SkipNavLinkText
menu

Etiketten

Etiketten nach Eigenschaft

Drucker

Drucker nach Anwendung

Software

Lockout Tagout

Sicherheitskennzeichnung

Rohrmarkierer

Mehr Produkte

Sorptionsmittel FAQ

  1. Welche Sorptionsmittel sind erhältlich?

  2. Welche Vorteile bieten Sorptionsmittel aus schmelzgeblasenem Polypropylen?

  3. Wie wird schmelzgeblasenes Polypropylen hergestellt?

  4. Kann ein Sorptionsmittel aus Polypropylen versinken?

  5. Warum ist Polypropylen schwimmfähig und wasserabweisend

  6. Woran erkennt man ein gutes Sorptionsmittel?

  7. Warum haben Sorptionsmittel verschiedene Farben?

  8. Wo werden Sorptionsmittel eingesetzt?

  9. Wie wird dieses Material entsorgt?

  10. Wie funktionieren Sorptionsmittel?

1. Welche Sorptionsmittel sind erhältlich?


1. TONGRANULAT

  • Staubig
  • Schwer
  • Undurchlässig
  • Absorbiert weniger als das Eigengewicht

2. VERMICULITGRANULAT

  • Absorbiert das 4- bis 5-Fache des Eigengewichts
  • Bei loser Verwendung zu leicht (wird hauptsächlich in Minisperren verwendet)
  • Zeitaufwendige Beseitigung
  • Can damage machines
  • Is expensive as waste

3. ORGANISCHES GRANULAT

  • Pflanzen/Sägemehl/Papier/Maiskolben
  • Absorbiert das bis zu 6-Fache des Eigengewichts
  • Begrenzte Beständigkeit gegen Chemikalien
  • Äußerst zeitaufwendige Beseitigung

4. POLYPROPYLEN

  • Absorbiert das 10- bis 25-Fache des Eigengewichts
  • Zahlreiche speziell angefertigte Größen und Modelle
  • Verbrennbar, nur 0,02 % Asche; Energiewert von 14 kWh/kg.
  • Chemikalienbeständig
  • Lange Lagerfähigkeit, verrottet nicht, keine Schimmelbildung
  • Schwimmfähig
  • Wiederverwendbar
  • Kostengünstig

2. Welche Vorteile bieten Sorptionsmittel aus schmelzgeblasenem Polypropylen?


Viele Gründe:

  • Keine Staubbildung
  • Weniger Platzbedarf
  • Kein Risiko, dass Granulat auf die zu behandelnden Oberflächen, in Schablonen- oder Formwerkzeuge oder teure Pumpen gerät
  • Einfach verbrennbar
  • Schnelle und effiziente Beseitigung
  • Geringes Gewicht und Volumen bei der Entsorgung
  • Chemikalienbeständigkeit
  • Selektivität
  • Wirtschaftlicher Gesamtwert!

3. Wie wird schmelzgeblasenes Polypropylen hergestellt?


Das Kunstharz wird in einem Extruder erhitzt und geschmolzen, bis die richtige Temperatur und Viskosität für die Fasernbildung erreicht sind.

Der Extruder führt geschmolzenes Polymer durch eine Matrize, an deren Austritt eine Spinndüse mit sehr kleinen Öffnungen angebracht ist, durch die das Polymer gedrückt wird.

Wenn die Kunstharzstränge aus der Spinndüse austreten, wird Heißluft in hoher Geschwindigkeit an beiden Seiten der Spinndüse ausgestoßen.

Dieser Heißluftstrom bricht die Polymerstränge in Mikrofasern auf, die von der Umgebungsluft gekühlt werden, bevor sie auf eine Vorrichtung geblasen werden, die aus den Fasern ein Netz oder eine Matte bildet.

4. Kann ein Sorptionsmittel aus Polypropylen versinken?


NEIN! In sehr seltenen Fällen kann es vorkommen, dass ein solches Sorptionsmittel direkt unter der Wasseroberfläche schwimmt.

Ursache:

  • Oberflächenaktive Stoffe im Wasser
  • Detergensmittel im Wasser

Wenn oberflächenaktive Stoffe oder Detergensmittel im Wasser vorhanden sind, ändert sich die Oberflächenspannung des Sorptionsmittels, wodurch es Wasser und andere Flüssigkeiten absorbiert. Die oberflächenaktiven Stoffe haften an den Polypropylenfasern und beeinflussen die Oberflächenspannung der Fasern. Weitere Einzelheiten zur Oberflächenspannung finden Sie unter "Warum ist Polypropylen schwimmfähig und wasserabweisend?“.

5. Warum ist Polypropylen schwimmfähig und wasserabweisend


Hierfür gibt es drei Hauptgründe:

1. Oberflächenspannung:

  • Polypropylen: 29 Dyn/cm2
  • Wasser: 72 Dyn/cm2

Schmelzgeblasenes Polypropylen verfügt aus wissenschaftlicher Sicht über mehrere Eigenschaften, die es schwimmfähig und wasserabweisend machen. Der erste Faktor ist die Oberflächenspannung des Wassers (72 Dyn/cm2) im Vergleich mit der des Polypropylens (29 Dyn/cm2). Dyn ist eine metrische Einheit für die Kraft. Dieser große Unterschied bewirkt, dass Polypropylen wasserabweisend oder hydrophob ist. Die Oberflächenspannung von Salzwasser liegt zwischen 60–65 Dyn/cm2, wodurch das schmelzgeblasene Polypropylen etwas weniger wasserabweisend ist.

2. Dichte:

  • Polypropylen: spezifische Dichte von 0,9
  • Wasser: spezifische Dichte von 1
  • Meerwasser: spezifische Dichte von > 1

Ein weiterer Faktor ist die spezifische Dichte, definiert als Dichte des Polypropylens im Verhältnis zur Dichte von Süßwasser. Süßwasser hat eine spezifische Dichte von 1.0, während die spezifische Dichte von Polypropylen 0,9 beträgt. Dies bedeutet, dass Polypropylen leichter als Wasser und deshalb schwimmfähig ist. Salzwasser hat eine höhere Dichte als Süßwasser, sodass schmelzgeblasenes Polypropylen in Salzwasser eine noch höhere Schwimmfähigkeit aufweist.

3. Luftmenge zwischen den Fasern:

Die hohe Schwimmfähigkeit von schmelzgeblasenem Polypropylen ist nicht nur auf die Oberflächenspannung und die spezifische Dichte zurückzuführen, sondern auch auf die Luft, die zwischen den Fasern des Sorptionsmittels eingeschlossen ist. Durch die hohe Faserdichte verhindert die Oberflächenspannung des Sorptionsmittels, dass Wasser die Luft zwischen den Fasern verdrängt, sodass das Sorptionsmittel sich nicht mit Wasser vollsaugt. Das Ergebnis: Ein ölbindendes Sorptionsmittel ist unbegrenzt schwimmfähig.

Lediglich Verunreinigungen im Wasser, wie oberflächenaktiven Stoffe oder Emulgatoren, können dazu führen, dass Polypropylen unterhalb der Wasseroberfläche schwimmt. Solche Verunreinigungen sind beispielsweise Seife, Reinigungsmittel, Alkohole oder chemische Detergensmittel. Derartige oberflächenaktive Stoffe bewirken, dass das Öl sich zumindest teilweise im umgebenden Wasser auflöst. Dadurch ändert sich die Oberflächenspannung und Wasser kann zwischen die Fasern eindringen. Das Polypropylen sinkt zwar nicht zum Boden, es kann jedoch eine bestimmte Wassermenge aufsaugen.

Damit Polypropylen zum Boden sinkt, müsste es mit Gegenständen beschwert werden (Sand, Steine, Schutt oder Flüssigkeiten, die schwerer als Wasser sind). In offenen Gewässern ist Polypropylen unbegrenzt schwimmfähig, selbst wenn es mit Öl vollgesogen ist.

6. Woran erkennt man ein gutes Sorptionsmittel?


Ein gutes Sorptionsmittel zeichnet sich durch mehrere Eigenschaften aus:

  • Absorptionsvermögen
  • Selektivität
  • Fusselmenge
  • Festigkeit
  • Benutzerfreundlichkeit
  • Stets gleichbleibende Qualität

7. Warum haben Sorptionsmittel verschiedene Farben?


Warnhinweis: Sorptionsmittel ändern nicht die Eigenschaften der absorbierten (chemischen) Flüssigkeit. Zur Sicherheit der Benutzer sind die chemischen Sorptionsmittel von SPC grün. Seien Sie also stets vorsichtig, wenn Sie ein grünes Sorptionsmittel berühren.

Beständigkeit gegen Chemikalien darf nicht mit Schutz vor Gefahren verwechselt werden. Eine brennbare, giftige, explosionsfähige oder korrosive Flüssigkeit ist auch dann noch gefährlich, wenn sie mit einem Sorptionsmittel aufgenommen wurde. Das Entflammbarkeitsrisiko ist erst dann geringer, wenn Dämpfe unterdrückt wurden. Einige Sorptionsmittel nehmen diese Fähigkeit für sich in Anspruch, dennoch sind auch diese Produkte mit Haftungsausschlüssen versehen.

Beständigkeit gegen Chemikalien und Trägheit sind weiterhin Aspekte mit hoher Priorität. Benutzer möchten sich darauf verlassen können, dass ihre vorhandenen Sorptionsmittel im Ernstfall die erwartete Leistung erbringen. Egal, ob es sich um aggressive oder nicht aggressive Flüssigkeiten handelt: Das richtige Sorptionsmittel muss vorhanden sein. Sorptionsmittel, die zu 100 % aus Polypropylen bestehen, bieten die höchste Beständigkeit gegen Chemikalien (sie eignen sich zum Absorbieren von konzentrierter Flusssäure, Kaliumhydroxid, Benzin und anderen Substanzen).

8. Wo werden Sorptionsmittel eingesetzt?


Die kurze Antwort: (fast) ÜBERALL.

Praktisch jede Werkstatt, Fabrik, Druckerei usw. verwendet industrielle Flüssigkeiten. Und wo Flüssigkeiten verwendet werden, kann es zu Verschüttungen kommen.

Der Name unseres meistverkauften Sorptionsmittels lautet MRO, eine Abkürzung für „Maintenance, Repair and Operation“, also „Wartung, Reparatur und Betrieb“. Der Name ist Programm, denn dieses Sorptionsmittel kann in jeder Branche verwendet werden, wie zum Beispiel:

  • Metallverarbeitung
  • Kabelfertigung
  • Industrie für Tinten und Farben
  • Brandschutz
  • Reinigungsfirmen
  • Notfalleinsatz-Teams
  • Papierfabriken
  • Energieunternehmen
  • Ölraffinerien
  • Druckereien
  • Petrochemische Anlagen
  • Automobilhersteller und Reparaturwerkstätten

9. Wie wird dieses Material entsorgt?


Sorptionsmittel aus schmelzgeblasenem Polypropylen bieten bei der Entsorgung enorme Vorteile im Vergleich mit allen anderen Arten von Sorptionsmitteln:

  • Geringeres Volumen
  • Geringeres Gewicht
  • Verrottet nicht, keine Schimmelbildung
  • Verbrennbar
  • Flüssigkeiten können vom Sorptionsmittel getrennt und dem Recycling zugeführt werden
  • Keine Spezialausrüstung erforderlich
  • Nicht biologisch abbaubar

10. Wie funktionieren Sorptionsmittel?


100-prozentiges Polypropylen ist von Natur aus hydrophob bzw. wasserabweisend. Ähnliche Stoffe wiederum haften an der Oberfläche der Polypropylenfasern bzw. werden von ihr angezogen. Da Polypropylen ein Petroleumderivat ist, absorbiert es sämtliche ölhaltigen Flüssigkeiten sowie Flüssigkeiten auf Ölbasis.

Hinweis zur Terminologie: Wie bereits erwähnt, „adsorbieren“ Sorptionsmittel aus Polypropylen Flüssigkeiten, in der Branche werden jedoch eher die allgemeineren Begriffe „absorbieren“ bzw. „absorbierend“ verwendet. Daher werden in dieser Schulung die allgemeineren, branchenüblichen Begriffe verwendet.

Da Polypropylen nicht nur eine geringere Dichte als Wasser hat, sondern von Natur aus auch wasserabweisend ist, sind diese „nur Öl absorbierenden“ Sorptionsmittel eine optimale Wahl bei Umweltverschmutzungen. Öl und Sorptionsmittel schwimmen an der Wasseroberfläche.

Als in der Industrie und anderen Innenbereichen zunehmend Sorptionsmittel benötigt wurden, reichte es nicht mehr aus, nur ölbasierte Pfützen zu beseitigen: Sorptionsmittel werden für Flüssigkeiten auf Wasserbasis, auslaufende Chemikalien sowie tropfende und verschüttete Substanzen in Produktions- und Industrieanlagen weltweit benötigt. Wird im Produktionsverfahren ein Tensid hinzugefügt, können die Sorptionsmittel Flüssigkeiten auf Öl- und auf Wasserbasis absorbieren. Das Produkt ist somit hydrophil.

Zudem werden Sorptionsmitteln im Produktionsverfahren Farbstoffe zugemischt. Anhand dieses Farbsystems ist leicht zu erkennen, welches Sorptionsmittel für Ihre Anforderung geeignet ist:

  • Weiß - Nur Öl
  • Grau - Universell
  • Grün - Chemikalien